Krankengymnastik in München

Effektive und professionelle Krankengymnastik in München als Hausbesuch – für privat Versicherte und selbstzahlende Patienten.


Was bedeutet Krankengymnastik?

Krankengymnastik ist mittlerweile ein veralteter Begriff für Physiotherapie. Abgeleitet vom altgriechischen, bedeutet Physiotherapie – Phýsis = Natur/ Körper und Therapeía = dienen, Pflege, Heilung. Sprich das komplette oder teilweise Wiederherstellen der natürlichen Funktion des Körpers nach einer Läsion ist erstrebt.​
Die Physiotherapie ist eine natürliche Heilmittelversorgung, die sowohl auf passiven (durch äußere Kräfte, z.B. vom Therapeuten geführten) als auch aktiven (selbständig ausgeführten) Bewegungen basiert, damit vor allem die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederhergestellt, verbessert oder erhalten werden soll.
Die Behandlungen werden von staatlich anerkannten Physiotherapeuten durchgeführt, die den Beruf in Form von einer mindestens drei jährigen Ausbildung oder einem Studium mit vermehrten praktischen Einsätzen erlernt haben und am Ende eine dementsprechende Berufsurkunde erhalten haben.
Mit der mobilen Krankengymnastik in München ist es unseren Patienten ermöglicht worden, die Physiotherapie bei sich Zuhause genießen zu können.

Wie wird eine Physiotherapie durchgeführt?

Nachdem du erstmal beim Arzt warst und er dir mit einem Privatrezept Physiotherapie verordnet hat, kannst du nun bei mir eine Terminanfrage stellen. Physiotherapie in Deutschland ist kein eigenständiger Heilberuf. Daher kann eine Behandlung bzw. eine Therapiestunde nur stattfinden wenn es von einem Arzt oder Heilpraktiker verordnet wird.

Beim Physiotherapeuten angekommen wird zu aller erst ein Befund von dir gemacht. Dieser beinhaltet die Anamnese, die Inspektion, die Palpation (betasten) und spezielle Tests. Der Physiotherapeut untersucht den Körper auf Bewegungseinschränkungen sowie trophische Störungen. Anschließend legt der Therapeut ein individuell ausgerichtetes Behandlungsprogramm fest. Ein speziell angepasstes Übungs- und Behandlungsprogramm dient dazu, den körperlichen Zustand zu erhalten, zu verbessern oder wiederherzustellen. 

Was sind die Ziele einer Physiotherapie?

Je nach Beschwerden und Schmerzzustände sind die Ziele einer Physiotherapie:​

  • Schmerzlinderung bzw. Schmerzfreiheit
  • Anregung des Stoffwechsels und der Durchblutung
  • Bewahren und Verbessern der Beweglichkeit und Koordination
  • Erhalten und Ausbauen der Kraft und Ausdauer

Für wen ist Physiotherapie geeignet?

Physiotherapie wird außerdem verordnet bei:​

  • Knochenbrüchen,
  • Gelenkoperationen nach z.B. Schulterproblematiken oder Wirbelsäulenbeschwerden,
  • Gelenkprothesen wie Knie-TEP, Hüft-TEP, Schulter-TEP,
  • Bänder-, Sehnen- und Muskelrissen,
  • Amputationen,
  • Gelenkerkrankungen wie z.B. Arthrose in der Schulter oder Wirbelsäule,
  • Erkrankungen im Bereich des Zentralnervensystems (z. B. bei Schlaganfall, Multipler Sklerose oder Querschnittslähmung durch z.B. einen Bandscheibenvorfall),
  • Erkrankungen der Atmungsorgane,
  • Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen,
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts,
  • Nierenerkrankungen,
  • Erkrankungen der Harn- und Geschlechtsorgane und anderen Erkrankungen.

Für wen ist Physiotherapie nicht geeignet?

Bei fachgerechter Anwendung ist die Physiotherapie wenig riskant.  Anhand des Befundes findet der Physiotherapeut heraus welche Behandlungsmaßnahmen zu vermeiden sind (z.B. Triggerpunktbehandlung bei der Einnahme von Blutverdünnern). Jedoch gibt es einige absolute sowie relative Kontraindikationen für die Physiotherapie:

  • Bei einem akuten Infekt solltest du eher Zuhause bleiben und deinem Körper Ruhe gönnen.
  • Bei einem Infekt bei dem auch Fieber auftritt oder bei der Einnahme von Antibiotikum.
  • Bei Herzkreislauf Dekompensationen.
  • Bei einer bekannten nicht kontrollierten Epilepsie.
  • Bei einem akuten Schub einer rheumatischen Erkrankung.

Welche weitern Behandlungsarten bzw. Behandlungsformen gehören noch zur Physiotherapie?

Die häufigste Behandlungsart der Physiotherapie ist die Bewegungstherapie. Jedoch gibt es noch etliche weitere Behandlungsformen die angewandt werden, um die normalen körperlichen Funktionen zu verbessern bzw. wieder herzustellen. Weitere Therapiemöglichkeiten sind folgende:

  • Massagen
  • Manuelle Therapie
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Wärmetherapie z.B. Naturmoorpackungen, Heiße Rolle
  • Elektrotherapie
  • Ultraschalltherapie
  • Neurophysiologische Therapieformen wie Bobath- oder Vojta Methode

    Um mehr über die einzelnen Behandlungsformen zu erfahren, klicken Sie einfach die blau markierten Behandlungsmethoden an.